Geht aus – Kantorei

Im Dezember geht es für uns ins zu dieser Jahreszeit so gemütliche Zürcher Dörfli in die ebenso heimelige Kantorei.

Das Restaurant ist eine äusserst geschätzte Anlaufstelle für die treue Stammkundschaft aus der unmittelbaren Nähe, sprich Dörflibewohnerinnen und Dörflibewohner. Beliebt und bekannt ist es aber allemal auch über die Grenzen der Nachbarschaft hinaus. Das traditionsreiche Lokal, welches bereits seit den 1960ern in dieser Form geführt wird, bietet schweizerische Küche und Klassiker gepaart mit der ein oder anderen mediterranen Ergänzung. Die Kantorei ist ein ungezwungener Wohlfühlort. Ob nun zum Kaffee und Gipefli am Morgen, zum Lunch, Kaffee und hausgemachten Kuchen am Nachmittag oder doch zum gemütlichen Dinner, hier ist für alle was dabei. Die ruhige, aber doch enorm zentrale Lage ermöglicht einen spannenden Gästemix aus jahrelangem Stammpublikum, Neuentdeckerinnen und Touristen.

Und natürlich ist öfter auch mal ein Weinwerft-Mitarbeiter zum Kaffee oder Lunch anzutreffen. Was ich besonders schätze, ist, dass die Kantorei die ganze Woche geöffnet ist, sprich von Montag bis Sonntag für Lunch und Dinner. Das ist heutzutage aus vielerlei Gründen nur noch selten zu finden.

Wir waren diesmal am Abend zu Gast, denn zu einem gemütlichen Kantorei-Z’nacht gehört doch auch das ein oder andere Gläschen Wein, oder? Und mir fehlen noch die richtigen Argumente, dem Chef zu erklären, warum meine Monatsspesen mit Mittagswein gesprengt wurden…

Als Vorspeise gab es einen wunderbaren lauwarmen Randen-Birnensalat mit karamellisiertem Ziegenkäse. Für mich eine hervorragende Winter-Vorspeise, die sich auch bestens in ein festliches Menü zu Hause einbauen lässt. Der Salat war richtig fein abgeschmeckt, was auch daran zu erkennen war, dass die Gabel meiner Begleitung doch des Öfteren in meinem Salat anzutreffen war. Aber sharing is caring und bei feinem Essen umso mehr.  Der Weissherbst von Robert Irsslinger passt super zu dem Gericht.

Das Hirschpfeffer mit hausgemachten Spätzli und Rotkraut zum Hauptgang war ausgezeichnet. Kräftig-intensiv, wie es sein soll, mit einer tollen Cremigkeit. Die Spätzli waren ebenfalls 1A und das Rotkraut mit den Marroni herrlich saftig.

Getrunken dazu haben wir eine Flasche L’Espill 2017 von Celler Cecilio aus dem Priorat. Der Wein war wirklich ganz wunderbar und passte so richtig gut zum Hirschpfeffer. Die Kantorei ist eines von wenigen Restaurants, die noch ein paar Flaschen dieses tollen Jahrgangs im Keller haben. 

Zum Abschluss teilten wir uns noch eine kleine Crema Catalana und waren danach wunschlos glücklich.

Unser Tisch an diesem Abend befand sich in der Nähe des Eingangs und so konnten wir Notiz nehmen vom stetigen Ein- und Auslaufen, was uns natürlich die Chance gab, das durchmischte Publikum gut wahrzunehmen. Was mir besonders gut gefallen hat: wirklich viele der Gäste wurden mit Vornamen begrüsst und verabschiedet. Gleiches galt auch für das Serviceteam. Gastgeber Fabio Baldi und sein Team wissen es, ihre Gäste mit freundlicher und offener Art für sich zu gewinnen und ihnen einfach eine schöne Zeit zu bereiten. Und meist braucht es doch genau solche heimeligen Orte mit herzlichen Menschen und gutem Essen. Wenn dann die Weinkarte noch den ein oder anderen feinen Tropfen liefert, passt’s doch einfach, oder?

Dann ist es auch nicht so schlimm, wenn man von seinem Randen-Birnensalat nur die Hälfte abbekommt…

Gastgeber Fabio Baldi

In den warmen Monaten kann man in der Kantorei übrigens auch ganz hervorragend auf der Terrasse verweilen und das rege Treiben entlang des Rinder- und Neumarkts beobachten. Und sich vielleicht auch mal ein Gläschen Wein auf Firmenkosten gönnen. 

Ich wünsche auf alle Fälle viel Freude beim nächsten Kantorei-Besuch und sage 

Salud aus der Weinwerft!

Euer Simon

Restaurant Kantorei
Neumarkt 2
8001 Zürich
Tel. +41 (0) 44 252 27 27

https://www.restaurantkantorei.ch/